zurück zur Titelseite
DIE NETTE AGFA ISOLETTE
Irgendwann in den Siebzigern hat man sie damals halt zur Seite gelegt. Die neue Spiegelreflex war letztendlich doch um einiges praktischer: Man konnte den Bildausschnitt genau bestimmen, hatte 36 Aufnahmen und eine Belichtungautomatik zur Verfügung, und Wechselobjektive obendrein. Beiseite gelegt wurde sie wohl, jedoch nicht weggeworfen oder verkauft oder sonstwie weiter gegeben - sie ist irgendwann in meinem Kamerafundus gelandet, den ich letzten Sommer auf dem Speicher wieder entdeckte. Ganz spurlos sind die letzten Jahrzehnte nicht an der Kamera vorüber gegangen. Der Fokusring am Objektiv ist schwergängig geworden und der Balgen ist nicht mehr ganz lichtdicht. Ein Balgen liesse sich zwar ersetzen, doch den finanziellen Aufwand dafür würde man sich auch für eine hochwertigere Kamera dreimal überlegen. So kam schwarzes Klebeband zum Einsatz. Nicht gerade die eleganteste Lösung, aber die Kamera ist wieder lichtdicht. Als ich ihr während unserer letzten Frankreichreise ein paar Filme gönnte, hatte ich noch keine Möglichkeit, die Mittelformatnegative einzuscannen. Das hat sich jetzt geändert. Hier der Beweis, dass die alte Dame doch noch ganz rüstig ist:
nach oben ¦ zurück zum Menü