Von Dinkelsbühl nach Gunzenhausen
Freitag, 23. August 2019 (48 Km)
 
Jetzt sind wir schon seit einer Woche unterwegs, haben ohne Pausentag Etappe an Etappe gereiht und sind ein wenig müde geworden. Die Knie machen sich beim Treppensteigen bemerkbar, die Muskulatur möchte jeden Anstieg nur im leichtesten Gang serviert bekommen - es wird Zeit, dass wir dem Rechnung tragen. Wir quartieren uns deswegen für ein paar Tage in Gunzenhausen am Altmühlsee ein, wo wir in den letzten Jahren schon öfter untergekommen sind. Das Städtchen, den See und die Gegend drum herum haben wir mittlerweile durchaus ein Stück weit lieb gewonnen.

Voller Vorfreude auf die kommenden Tage rollen wir heute gemütlich aus Dinkelsbühl hinaus (wobei wir die Räder auf dem Kopfsteinpflaster lieber schieben als fahren - mein Laufrad ist immer noch nicht repariert) und folgen dem Lauf der Wörnitz. Das geht in Richtung Osten durch eine flache bis höchstens leicht wellige Landschaft bis nach Wassertrüdingen.
  In Wassertrüdingen findet eine Gartenschau statt, und allerlei interessiertes Volk, Reisegruppen, etc. flaniert durch die Strassen. Wir finden Platz in einem Restaurant in der Innenstadt und bekommen eine erstklassige, hausgemachte Lasagne al Forno serviert.

Was bleibt, sind etwa zwanzig Kilometer Radweg Wörnitz-Altmühltal. Auf diese Trasse wird man verkehrs- und (fast) steigungsfrei vom einen Flusstal ins nächste geführt. Gunzenhausen, einchecken im Hotel, Siesta, Stadtrundgang. In der Touristeninfo kennen sie natürlich einen Fahrradladen, den ich am Spätnachmittag noch mit einem Besuch beglücke. Bei Zweirad-Gruber ist man sich zwar auch nicht hundertprozentig sicher, ob man eine geeignete Speiche auf Lager hat, doch der Chef höchstselbst nimmt sich der Sache an. Ich solle das Rad mal hier lassen und morgen früh wieder kommen, man finde bestimmt eine Lösung...
     
Im Tal der Wörnitz.
 
So gefällt es mir...
...und so auch.
zurück zum Menü ¦ nach oben ¦ weiterlesen