Der lange Marsch nach Westen
     
  Was tut man, wenn die eigene Kompassnadel sich partout nicht um die ganze Skala der Windrose drehen will, sondern, von einigen Ausnahmen mal abgesehen, stets nach Westen ausschlägt? Man gibt ihr nach, man gibt sich hin, man lässt es zu. Spricht ja, bei Licht besehen, auch nichts dagegen, dass man sich dem Nachbarland zugeneigt fühlt. Bis anhin sind wir entweder mit dem Velo, dem Auto oder per Zug an den Atlantik gereist, aber noch nie per Pedes. Eine Wanderung von zuhause aus bis ans grosse Meer – vom Rhein zur Loire und vielleicht bis in die Bretagne – das wär's doch. Wie lange würde so etwas dauern? Wie viele Ferien würden wir dafür benötigen? Wie viele Jahre? Und würden wir das auch durchhalten können? Man weiss es erst, wenn man es in Angriff genommen hat... 
   
Von Oerlikon zur Bushaltestelle Holzerhurd
Von der Bushaltestelle Holzerhurd nach Dielsdorf
Von Dielsdorf nach Kaiserstuhl
     
  zurück zum Menü